Biografie

1956

in Winterthur geboren

1973-1977

Ausbildung zum Lehrer

1984

Familiengründung

ab 1981

regelmässige Ausstellungen im In- und Ausland

   
 



 

Projekte und Arbeitsthemen (Auswahl)

1990/1991

Wandgemälde auf Mallorca 

1991

Nachtgespräche / der rote Stuhl

1991

Beginn des Projektes: je ein Bild zu den kirchlichen Kantaten von J.S. Bach

1994

Wandgemälde Abdankungshalle Steffisburg

1996

bis heute bildliche Umsetzung der Musik von Arvo Pärt

1998

biografische Themen (Trennungsschmerz)

1999

die 4 Elemente
freistehende Wächterfiguren aus Holz

2000

32 Bilder zu den Goldbergvariationen von J.S. Bach

2001

Vivaldi: Die 4 Jahreszeiten
Abschluss des Projektes der Bachkantatenbilder (199 Bilder von 1991 bis 2001)

2002

Metamorphosis / Aufschwung ist

2003

Was-Bilder + Werk-Katalog (zum Thema: "Was" und Bilder zur Musik von John Surman: Proverbs and Songs

2005

Planung eines neuen Ateliers

2006

Bau und Fertigstellung Atelier

2008

Zyklus Blue note

2009

orange Bilder / Der Himmel berührt die Erde / the inner room

2010

Zyklus des Lebens und Weite Horizonte

2011

Seelenlandschaften / Crossroads (kleine Formate auf Bütten) / Jubiläumskatalog (30 Jahre schaer-art)

2012

Lichtbilder

2013

Feuerbilder

2014

Bilder zur Musik von Supertramp und Miles Davis / Ausstellungskatalog 2014

2015

Bilder zur Musik von Pink Floyd und Wishbone Ash

2016

Bilder zur Musik von Arvo Pärt, J.S. Bach, Joseph Haydn

2017

BIlder zur Musik von Gustav Mahler (alle Symphonien) und Bilder-Zyklus Niklaus von Flüe

2018

Bilder zur Matthäuspassion von Bach (12 Choräle), Bilder zu John Coltrane, Fleetwood Mac, Santana, Miles Davis, Antonin Dvoràk, Susanne Abbuehl, Brandford Marsalis, Net Adderly

   
daniel.jpg


Daniel Schär über sich selber

"Ich male Bilder.
Sie erzählen von kraftvollen Auseinandersetzungen, Gegensätzen, Spannungsfelden, Stimmungen.
Es geht um Prozess, Veränderung, Bewegung, Begegnung und Berührung."



Thomas Lachenmaier, freier Journalist

Bewegung, Begegnung, Transzendenz

"Es ist die verströmende Lebendigkeit der Bilder von Daniel Schär, die den Betrachter ganz unvermittelt umfängt und für sich einnimmt: Wie eine den Raum füllende Melodie, die durch ihre ungewohnten Klangnuancen überrascht und doch seltsam vertraut klingt - und alle Aufmerksamkeit findet. Die Farben in den Bildern Daniel Schärs sind klar, kräftig, frisch"... ganzer Text

empty